Im Stall mit: Chacco Chacco



Hannoveraner Springhengst Chacco Chacco GT

Der Hannoveraner Hengst Chacco Chacco GT blickt bislang auf eine Karriere zurück, die wie aus dem Bilderbuch entsprungen zu sein scheint. Der Chacco-Blue-Sohn ist bereits in jungen Jahren erfolgsverwöhnt: unter dem Sattel von Andreas Knippling konnte er sich im Alter von nur sieben Jahren in Magna Racing gegen 60 gleichaltrige Pferde durchsetzen und siegte in einer internationalen Springprüfung der Klasse S. Mittlerweile sind Andreas Knippling und Chacco Chacco bis zur Klasse S*** siegreich.


Seine Hengstleistungsprüfung (HLP) absolvierte der braune Hannoveraner in Adelheidsdorf, wo er jeweils die Note 10 für seine Springmanier und sein Springvermögen erhielt. So war es kein Wunder, dass er am Ende des 70-Tage-Tests mit einem Springindex von 132,96 als Springreservesieger seines Jahrgangs den Test erfolgreiche beendete.


Neben seiner sportlichen Eigenleistung kann Chacco Chacco GT auch herausragende Leistungen als Vererber vorweisen. Er gehört laut der FN Zuchtwertschätzung der Top Springhengste, Jungpferde, erneut zu den Top-ein-Prozent-Hengsten mit einem Zuchtwert von 153 bei einer Sicherheit von 80%. Im springbetonten Turniersport kann er bislang 34 Nachkommen mit Starts vorweisen, 31 davon kamen zu 421 Platzierungen.

Steckbrief Chacco Chacco

Chacco Chacco Hannoveraner Hengst
Foto: Peggy Schröder Fotografie

Rasse: Hannoveraner

Abstammung: Chacco-Blue x Stakkato x Grannus

Jahrgang: 2007

Farbe: Braun

Stockmaß: 168 cm

Disziplin: Springen

Deckart: Frischsperma

Decktaxe: 500€ vorab, 500€ bei Trächtigkeit, maximal zwei Portionen pro Rosse

Besitzer: Gestüt Tannenhof, Heidenrod-Watzelheim

Zugelassen für: Deutsches Sportpferd, Hannover, Holsteiner, Oldenburg

WFFS Status: negativ

Ergebnisse HLP: HLP I 70-Tage-Test: Gesamt 126,38; Springen 132,96

Video


Im Oktober 2020 waren wir zu Gast beim Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse), um einen Einblick in die tägliche Arbeit der "Gestüter" mit ihren Hengsten zu erhalten. Dabei hat auch Chacco Chacco eine Rolle gespielt:

Hinweis: Beim Abspielen des Videos werden nutzerbezogen Daten an YouTube übertragen

Interview

mit Gestütsoberwärterin Pia Karsch


Seit wann kennst Du Chacco Chacco und wie verbringt ihr Eure gemeinsame Zeit?


Chacco und ich kennen uns mittlerweile seit Ende 2019, dort ist dann nach Neustadt gekommen, bevor er 2020 dann seine Hengstbox hier bei uns auf dem Gestüt bezogen hat. Wir kümmern uns hier um sein tägliches Wohlbefinden, das heißt putzen, grasen, auf's Paddock bringen, unter's Solarium stellen und eben alles, was sonst noch dazu gehört.


Habt ihr ein gemeinsames Ritual?


So ein wirkliches Ritual haben wir nicht, allerdings ist Chacco ein schlauer Junge und der weiß ganz genau, wer in den Stall kommt. Er erkennt uns am Schritt und am Gang! Gerade, wenn es um die Futterzeit herum ist, blubbert und wiehert er einem entgegen, das ist seine Art der Begrüßung.


Wie sieht sein klassischer Tagesablauf aus?


Ein klassischer Tagesablauf bei Chacco Chacco ist, dass er meistens nach der Fütterungszeit in die Führmaschine geht, danach wird er abgesamt im Laufe des Vormittags. Danach wird er dann vom Team der HPA (Anmerkung der Redaktion: Hengstprüfungsanstalt) geritten und am Nachmittag steht dann das Wohlfühlprogramm an, also Paddockzeit, grasen und Wellness.


Welche Charaktereigenschaft macht ihn für Dich so besonders?


Seine Sanftmütigkeit zeichnet Chacco Chacco besonders aus, er ist einfach treu, clever, lieb, umgänglich und das spiegelt sich im täglichen Leben mit ihm wieder. Trotzdem ist er dann im Parcours leistungsbereit, fokussiert, vorsichtig und quirlig. Er ist einfach das Gesamtpaket!


Wenn Du ihn mit drei Worten beschreiben solltest, welche wären das?


Eigenschaften, die ihn am besten beschreiben sind sanftmütig, clever und leistungsbereit.


Mal angenommen Chacco Chacco wäre ein Mensch: welchen Beruf würde er haben und warum?


Wenn er ein Mensch wäre, wäre er definitiv Polizist! Er würde klar an die Angelegenheiten heran gehen, sich nicht von seinem Ziel abbringen lassen, trotzdem dabei mit seinem Partner agieren, den nicht im Stich lassen und leistungsorientiert und zielfokussiert arbeiten.