CHIO Aachen: Gebührender Rahmen für Verabschiedung von Pret a Tout und Bella Rose

Im Rahmen des CHIO Aachen 2021 sollten zwei Füchse in den Ruhestand gehen und vor dem Publikum in der Soers verabschiedet und noch ein letztes Mal öffentlich gefeiert werden: der sprunggewaltige Fuchswallach Pret a Tout, der nun jahrelang unter dem Sattel von Marcus Ehning unterwegs war, und die leichtfüßige Bella Rose, die mit Isabell Werth nahezu alles gewonnen hat, was man gewinnen kann.

Pret a Tout und Marcus Ehning CHIO Aachen
Pret a Tout und Marcus Ehning im Hauptstadion des CHIO Aachens / Foto: Jil Haak

Pret a Tout - Bereits jetzt auf dem Walk of Fame verewigt


Zwei große Pferdepersönlichkeiten gilt es im Rahmen des Weltfest des Pferdesports zu verabschieden! Der erste im Bunde ist Pret a Tout, der achtzehnjährige Wallach, der unter Marcus Ehning mehr als einmal für Furore gesorgt hat. „Er liebt Aachen“, hatte Marcus Ehning in einer Pressemitteilung des CHIO Aachens mal verraten. Genau deswegen ist dies der perfekte Ort, um den Selle Francais-Wallach zu verabschieden.


Damals, im Jahre 2015, übernahm Marcus Ehning die Zügel von der Schweizerin Kaya Lütt, welche bis dahin schon hoch erfolgreich mit dem Hiram Chambertin-Sohn gewesen ist: bereits dreimal Silber bei der Nachwuchs-EM ging auf das Konto des Duos. Mit Marcus Ehning brach die Erfolgsserie natürlich nicht ab, im Gegenteil! Zu den wohl größten Erfolgen gehören die Siege im Nationenpreis von Aachen in den drei aufeinanderfolgenden Jahren 2016, 2017 und 2018. Außerdem siegten sie im Rolex Grand Slam of Show Jumping in Aachen und Genf, gewannen zudem mit der deutschen Equipe Bronze in Tryon, wo 2018 die Weltreiterspiele stattfanden.


Da Aachen die Karriere der beiden stark geprägt hat und große Meilensteine, Erfolge und Geschichten mit diesem Turnierplatz verbunden sind, soll die gemeinsame (sportliche) Reise an eben diesem Ort beendet werden. Bereits jetzt ist Pret a Tout auf dem Walk of Fame vor der Geschäftsstelle des CHIO Aachens mit einem Stern verewigt.


Doch nicht nur sportlich ist Pret a Tout besonders hervorzuheben, auch sein entspannter Charakter, das Kämperherz, die hohe Rittigkeit und die Grundschnelligkeit zeichnen ihn aus. Marcus Ehning beschreibt seinen langjährigen Partner wie folgt: „Im Umgang ist er sehr brav, zu Hause eher ein ruhiger Zeitgenosse. Aber wenn er in den Parcours kommt, schaltet er um und ist sehr aufmerksam.“


Bella Rose - Eine Ballerina verlässt das Viereck


Eine, die in Aachen leider nicht verabschiedet werden kann, ist Bella Rose. Die Fuchsstute erlitt kurz vor der Abreise nach Aachen eine Kolik, sodass eine Reise in die Aachener Soers unmöglich wurde. Die wunderschöne Fuchsstute ist seit ihren Anfängen bereits bei Isabell Werth, die vor allem die Energie der übersprudelnden Bella Rose bändigen musste. Die Jungpferdeprüfungen ließen die beiden fast komplett aus, erst sechsjährig wurden sie zweite in einer Dressurpferdeprüfung Klasse M. Ab da gab es kein Halten mehr für das Duo, welches jahrelang den Spitzensport der Dressurszene dominiert hat: ein zweiter Platz im Grand Prix bei den Weltreiterspielen in Caen und sogar Gold mit der deutschen Equipe. Sie wurden German Master in Stuttgart, danach war jedoch erst einmal Ruhe und man hörte nichts mehr von Bella Rose.


2018 kehrte sie jedoch mit Pauken und Trompeten zurück auf den Radar, ihr erster Start auf dem Schindlhof war direkt der nächste Sieg, danach starteten sie in Aachen, qualifizierten sich für die Weltreiterspiele in Tryon, wo sie mit der Mannschaft und sogar im Einzel Gold erreichten. Sie reisten gemeinsam nach Tokio zu den Olympischen Spielen und sicherten sich dort die Silbermedaille im Einzel und die Goldmedaille mit der Mannschaft.


Auch, wenn Bella Rose nicht die Reise auf das Turniergelände des CHIO Aachens antreten kann, so wird sie dennoch auf eine ganz besondere Art geehrt werden: Sie erhält einen Stern auf dem "Walk of Fame" und reiht sich damit in eine Liste von herausragenden Pferdepersönlichkeiten ein, die in ihrer Sportkarriere Großes geleistet haben.