CHIO Aachen 2021 - Tag 4 & 5: Idole und Arbeitskollegen

Die Sache mit den Idolen ist ja folgende: Oftmals hat man gar nicht die Möglichkeit, ihnen so nah zu kommen, sodass man gar nicht in die Verlegenheit kommt, nach einem Foto zu fragen. In meinem Fall ist es nämlich so: Ich arbeite seit Jahren in der Pferdebranche und möchte natürlich auch eine gewisse Seriösität an den Tag legen und nicht wie ein Fangirl Reitsportlern hinterher schmachten. Wenn man jedoch auf dem CHIO Aachen unterwegs ist und dort eben die Weltelite neben sich beim Mittagessen sitzen hat, dann kann man - gerade als Reitsport-Begeisterte - manchmal gar nicht anders, als heimlich immer wieder rüber gucken.


Was isst Steve Guerdat eigentlich zum Mittag?


Diese Frage konnte ich mir selbst dieses Jahr beantworten. Nicht, dass mir diese Frage schlaflose Nächte bereitet hätte, doch wenn ich ehrlich bin, bin ich seit einer Weile "Fan" von ihm. Ich habe keine Poster von ihm über meinem Bett hängen, aber ich lese Artikel über ihn sehr gerne und finde, dass er in Interviews, Podcasts, etc. sehr sympathisch rüber kommt. Ein herrlich unaufgeregter Typ, der "ganz nebenbei" Ewigkeiten die Weltrangliste angeführt hat.


In solchen Momenten sitze ich zwischen den Stühlen, denn zum Einen möchte ich natürlich als Journalistin im übertragenen Sinne wahrgenommen werden und möchte nicht, dass meine Interviewanfragen etc. als Fangirl-Mails aufgefasst werden, gleichermaßen möchte ich aber schon ein Foto mit meinem Idol haben. Da bin ich ganz ehrlich. Etwas erschwerend kommt noch hinzu, dass ich zwar beruflich sehr selbstbewusst bin, privat aber eher schüchtern, zurückhaltend und leise. Ich traue mich gar nicht so viel, wie man von mir denken würde. Und so hatte ich die unangenehme Situation, dass ich beim Parcours-Abgehen die ganze Zeit Steve Guerdat vor mir laufen hatte und mich die ganze Zeit versucht habe zu überwinden, ihn nach einem Bild zu fragen. Natürlich habe ich nun kein Bild mit ihm. Schade.


Alte und neue Bekanntschaften


Natürlich bin ich nicht die einzige mit Social Media Seiten, die zu Gast beim Weltfest des Pferdesports sein darf. Deswegen habe ich auch ein paar bekannte Gesichter getroffen und gleichermaßen auch neue Menschen kennen gelernt - eine tolle Seite der Social Media Welt, denn man kann seinen Horizont ständig erweitern und lernt regelmäßig spannende Persönlichkeiten kennen und kann bei dem ein oder anderen mal hinter die "Online Fassade" blicken. Das ist gut und ernüchternd zugleich, wie ich bei einigen festgestellt habe. Was mir bei den Menschen, die ich meistens in Aachen treffe so gut gefällt: wir machen alle unser Ding, jeder hat seinen eigenen Schwerpunkt, über den er berichtet, zu den Mahlzeiten kommen wir dann jedoch immer zusammen und tauschen uns aus, lachen viel und haben unheimlich viel Spaß.

CHIO Aachen Blogger
Mit Janina und Scarlett hatte ich eine unheimlich lustige, schöne Zeit auf dem CHIO Aachen

Die silberne Kamera


Auf wen ich unheimlich stolz bin in diesem Jahr ist Franzi, die seit 2016 an meiner Seite, eine meiner engsten Freundinnen und eine meiner Brautjungfern und gleichermaßen noch offizielle CHIO Fotografin ist. Denn sie ist in diesem Jahr für die silberne Kamera nominiert gewesen. Am Ende hieß es für sie Platz drei aus über 100 Einsendungen und ich bin so unfassbar stolz auf "meinen Franz", das kann ich gar nicht in Worte fassen!



Dritter Platz für Franzi im Rahmen der Silbernen Kamera!

Vlog # 4 (bestehend aus zwei Tagen)