CHIO Aachen 2021 - Tag 3: Ein emotionaler Nationenpreis

Einer meiner beiden Lieblingstage auf dem CHIO Aachen ist unangefochten der Donnerstag, denn ich liebe die Stimmung während des Mercedes Benz Nationenpreises. Das ist eine der Prüfungen, in denen ich versuche, mein Handy so gut es geht wegzulegen und einfach nur den Sport und die Atmosphäre zu genießen.


Im Dressurstadion über die Schulter gucken


Auch, wenn ich mich am allerliebsten im Springstadion aufhalte, so ist das Dressurstadion für mich zu einer Zeit ganz besonders spannend: Wenn die Dressurreiter:innen morgens trainieren, die Pferde nicht eingeflochten sind, alle normale Trainingskleidung anhaben und man die Mischung aus Wettkampfmodus und alltäglichem Training hautnah miterlebt. Besonders gerne schaue ich dabei zwei Reitern zu: Jessica von Bredow-Werndl und Juan Matute Guimón. Für mich sind diese beiden Aushängeschilder unseres Sports, denn sie reiten nicht nur fair und gleichermaßen erfolgreich, sondern ihnen sieht man die Freude nach den Ritten immer richtig an und muss sich automatisch auch freuen. Natürlich ist mir bewusst, dass sich jeder anders freut und manchmal auch die Anspannung überwiegt und man sich eben nicht überschwänglich seinem Pferd um den Hals werfen kann - dennoch finde ich es unheimlich schön und sympathisch, diesen beiden zuzusehen. Die Freude und Energie ist einfach ansteckend.


Der Mercedes Benz Nationenpreis


Eigentlich könnte ich so viel mehr über den heutigen Tag sagen - aber ich bin ehrlich: wie eingangs schon erwähnt ist dies mein absolutes Highlight, neben dem Rolex Grand Slam of Show Jumping. Es beginnt alles mit der Auslosung der Startreihenfolge, die grundsätzlich immer recht lustig ist. Die Trainer der jeweiligen Nationen treffen sich im Konferenzraum, machen Späße, es herrscht eine ausgelassene Stimmung. Die Auslosung findet jedoch eigentlich am Vortag statt, ich habe sie euch gefilmt:

Der Mercedes Benz Nationenpreis war spannend und kam nicht ohne Drama aus: Auf dem Abreiteplatz stürzte Marcus Ehning von A La Carte und konnte nicht teilnehmen. Dadurch bestand die deutsche Equipe aus Christian Ahlmann, David Will und Daniel Deusser. Für eine vordere Platzierung reichte es für die deutsche Mannschaft leider nicht, dafür war das Team aus den USA unfassbar in Form und holte sich verdient den Sieg im Nationenpreis.


Besonders hervor stach in meinen Augen Brian Moggre, denn nicht nur, dass er ein Sportler ist, der unheimliches Talent und Feingefühl im Sattel beweist, er ist zudem ein absoluter Sympathieträger. Freundlich, offen, lustig, seinen Pferden sichtlich dankbar - meines Erachtens ein Reiter, von dem wir in Zukunft sehr viel hören werden und jetzt schon viel lernen können. Allgemein war die amerikanische Equipe, neben Brian Moggre bestehend aus Laura Kraut, Jessica Springsteen und Lucie Deslauriers, durch und durch sympathisch. Es weht frischer Wind im Springsport, ein spannender Wandel!


Besonders aufgefallen ist mir, dass gerade die jüngeren Reiter absolute Profis sind, wenn es um die Medienpräsenz geht. Während die Reiter:innen des "alten Eisens" (wenn man sie so nennen möchte) eher den Fokus auf den Sport legen, so ist die neue Generation gegenüber den sozialen Medien beispielsweise super offen. Der Fairness halber muss man erwähnen, dass die meisten von ihnen mit einer deutlich digitalisierten Welt aufgewachsen sind. Aber auch das ist sehr interessant zu beobachten, denn früher hat man häufig die klassischen PR Berater und Beraterinnen an der Seite der Reiter:innen gesehen, heute übernehmen viele das einfach selbst und das gesamte Team hinter den Kulissen, wie beispielsweise die Pfleger, sind komplett darauf gepolt, den Alltag der Pferde zu dokumentieren. Das macht den Sport so viel greifbarer, nahbarer und teilweise auch sympathischer, denn so sind die Stars der Sportszene zwar immer noch Idole, aber sich bei ihnen etwas abzugucken oder sie besser zu verstehen wird dadurch leichter.


Vlog # 3


Ich zeige euch das CHIO Aachen Gelände am Morgen, wenn eigentlich alle noch schlafen. Am Ende des Vlogs habe ich euch auch die unzensierten Freudensprünge der Equipe aus den USA reingeschnitten - da muss man sich einfach nur mit freuen!