Beruflicher Werdegang in der Pferdebranche - Karrieresprung dank Fernstudium: Manager im Pferdesport

Vor ein paar Jahren suchte ich eine Möglichkeit, mich für meine Selbständigkeit weiterzuentwickeln. Nach meinem Abitur absolvierte ich ein Praktikum in einer PR Agentur, find danach nahtlos mit meinem Studium an (B.A. International Management). Alles war vorgeplant: Fast Track Studium mit dem Master im Ausland, danach wollte ich zu Boston Consulting. Mein Leben hat jedoch andere Pläne für mich bereit gehabt und so musste ich in meinem ersten Semester feststellen, dass ich zwar gut in der Uni war, jedoch keinerlei Spaß daran hatte, zu studieren. Ein herber Schlag, denn ich hatte mir mein Leben perfekt ausgemalt und mit dieser Erkenntnis bröckelte plötzlich mein gesamter Lebensplan.

Uni-Hopping: Auf Umwegen zum Glück


Nach meinem missglückten ersten Semester exmatrikulierte ich mich. Zwar hatte ich alle Prüfungen geschrieben und diese auch sehr gut abgeschlossen (mein Notendurchschnitt lag unter 2), jedoch fehlte mir einfach die Leidenschaft für die Thematik. Da ich allerdings diesen Plan von meinem Leben gemacht hatte, lag für mich erstmalig die Vermutung nahe, dass es vielleicht das Umfeld, die Universität oder auch der Studiengang gewesen sein könnten. Also wollte ich unter Gleichgesinnte, zog spontan in die Niederlande, lernte Niederländisch und studierte B.Sc. Hippische Bedrijfskunde and der CAH in Dronten.

Zwar konnte ich mich mit dem Thema besser identifizieren, doch so richtig wurde ich auch nicht warm. Ich fühlte mich ein wenig eingeschränkt, das Studium gab mir zwar Struktur, jedoch war mir auch hier alles zu statisch. Auch hier schrieb ich alle Klausuren, auch hier exmatrikulierte ich mich nach einem Semester wieder. Ein Jahr lang hatte ich also verschwendet - oder auch nicht. Denn während ich Uni-Hopping betrieb, reisten andere in Australien herum und "fanden sich selbst". Klar, Hamburg und Dronten sind nicht gerade fotografisch vergleichbar mit Australien, aber ich würde behaupten, dass auch meine Erfahrungen wichtig für mein Leben waren und ich mich definitiv selbst gefunden habe, auch wenn ich es mir anfangs nicht eingestehen wollte und mein Weg zu mir selbst nicht unbedingt mit glamourösen Fotos dokumentiert werden konnte.


Ganz ohne Schein geht's nicht


So sehr ich auch "outside the box" denke, so wenig kann ich aus meiner Haut heraus. Zu lange hatte ich mein Leben durchgeplant und mir meinen beruflichen Werdegang durch den Kopf gehen lassen. Auch meine Eltern haben beide studiert, mein ganzer Freundeskreis hat sich immatrikulieren lassen, für mich fühlte es sich also ganz falsch an, nichts zu machen, obwohl ich 2012 bereits meine erste selbständige Tätigkeit anmeldete. Deswegen fing ich an, mich nach Fernstudiengängen und -weiterbildungen umzuhören, um etwas zu finden, was mich wirklich interessiert und mir dennoch ermöglicht, meine selbständige Tätigkeit nicht nur auszuführen, sondern auszubauen.


Zugegeben, für einen Fernstudiengang oder eine Fernweiterbildung benötigt man definitiv Willensstärke, denn man sitzt eben nicht mit Kommilitonen im Klassenzimmer und lernt gemeinsam, man muss sich die Strukturen selbst aufbauen und vor allem auch erhalten. Es ist nicht immer einfach, wenn man in den eigenen vier Wänden alles um die Ecke hat: vom Bett bis hin zum Sofa, vom Kühlschrank bis hin zu Netflix - ehrlicherweise sind die Versuchungen groß. Neben meinen Pferden hatte ich dann natürlich noch meinen Job, der immer zeitintensiver wurde und dadurch musste ich mich zwischendurch durchbeißen, auch wenn ich die Studienskripte durchweg als leicht verständlich und gut aufgebaut empfand. Ich entschied mich damals für die postalische Variante, da ich analog einfach besser lernen kann, als digital.

 

Werbung

Manager im Pferdesport

  • Praxisnahes Know-How: Kombination aus pferdesportspezifischen und kaufmännischen Inhalten

  • Seminare auf renommierten Reitanlagen

  • IST-Diplom zum/zur Manager/-in im Pferdesport (IST); staatlich geprüft und zugelassen durch die ZFU (Zulassungs-Nr. 7184008)

  • Studiendauer: 15 Monate, Weiterbildungsbeginn immer im Januar, April, Juli und Oktober - nach Ablauf der regulären Weiterbildungsdauer sichert die IST-Hochschule einen kostenfreien Betreuungszeitraum von neun Monaten zu (Zugriff auf Online-Campus, Lehrveranstaltungen und Antworten auf Fragen)

  • Als Absolvent dieser Weiterbildung hat man die Möglichkeit mit entsprechender Berufserfahrung aufbauend noch die Fortbildung Geprüfter Sportfachwirt (IHK) mit öffentlich-rechtlichem Abschluss zu absolvieren, ohne zusätzlich eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen zu haben

  • Anrechenbar auf manche Bachelor Studiengänge

  • Kosten: 15 Monatsraten à 198,00 Euro (2.970,00 Euro gesamt), inklusive gedruckter Studienhefte, oder 15 Monatsraten à 188,00 Euro (2.820,00 Euro gesamt) in der digitalen Studienheft Version - hinzu kommt eine Prüfungsgebühr von 150,00 Euro

  • Anmeldung erfolgt bequem online

Der Manager im Pferdesport eignet sich für kaufmännische Führungspositionen in der Pferdebranche. Alleine in Deutschland gibt es rund 1,2 Millionen Pferde und mittlerweile verdienen um und bei 300.000 Menschen hierzulande ihren Lebensunterhalt mit Jobs in der Pferdewelt. Es gibt mehr als 10.000 Firmen, Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen, die mit dem Themenschwerpunkt "Pferd" arbeiten und setzen dabei jährlich etwa 6,5 Milliarden Euro um.

 

Das geht so nicht - das Kind braucht einen Namen


Im Januar 2018 ging alles ganz schnell und ich baute eine Zweigstelle meines Unternehmens auf: HCJ Media war geboren, irgendwie ein wenig aus der Not heraus. Denn mein größtes Problem war, dass ich immer wieder Unternehmen in Bezug auf ihre eigenen Social Media Aktivitäten beraten und ihnen grundlegende Dinge auf und über Social Media erklärt habe, zusätzlich zu meinen Tätigkeiten als Content Creator. Diese Arbeit wurde mir jedoch - und da kann ich ganz offen drüber sprechen - nicht entlohnt, obwohl ich sehr viel Zeit da hinein investiert habe und teilweise bereits Strategien komplett oder teilweise an die Unternehmen und Gestüte geliefert habe. So wurde HCJ Media geboren, meine Beratungsagentur, in der ich diverse Aufgaben rund um Branding, Social Media, Online Marketing und Storytelling übernehmen, von Content Creation über strategische Ausrichtungen, von der Theorie bis hin zur operativen Umsetzung auf verschiedenen Ebenen.


Ursprünglich war ich vor allem im Social Media Feld tätig, mittlerweile übernehme ich mehrere Aufgaben: so war ich unter anderem bereits als Head of Brand and Strategy in einem Reitsportunternehmen aus Deutschland tätig, habe einem App-Start-Up as Hong Kong den Weg in den Deutschen Markt geebnet, habe die Markteinführung einer dänischen Bekleidungsmarke in Deutschland initiiert und bin seit Juni 2022 Head of Marketing einer niederländischen Reitsport Plattform. Außerdem schreibe ich Kolumnen für Magazine, bin Producerin von Imagefilmen und Podcastern in der Pferdebranche. Grundsätzlich war da alles so nicht geplant, doch jeder Schritt war die logische Konsequenz der Ereignisse und jedes abgeschlossene Projekt hat mehrere weitere mit sich gezogen, weil ich meist von meinen Kunden weiterempfohlen worden bin. Eigentlich das beste Kompliment, welches man bekommen kann!

Beim Hamburger Derby 2022 / Foto: Sarina Bruhn

Der Weg ist noch nicht zu Ende


Wo die Reise noch hingehen soll weiß ich momentan noch gar nicht so genau - ich habe das Glück, dass ich sehr viele inspirierende Menschen um mich herum habe, mit einigen an Ideen tüftle und regelmäßig an Projekten arbeite. Was ich mir eines Tages sehr gut vorstellen könnte wäre ein größeres Unternehmen zu leiten, in dem viele Gleichgesinnte arbeiten. Denn nach über zehn Jahren der Selbständigkeit, in denen ich die meiste Zeit alleine gearbeitet habe, würde ich mich jetzt mal auf die Herausforderung freuen, gemeinsam mit jemand anderem etwas auf die Beine zu stellen. Wann das so weit sein wird, werde ich denke ich bald sehen. Vielleicht in einem Monat, vielleicht in einem halben Jahr - aber eins ist klar: langweilig wird es nie!