Bald ist es so weit: Die Weidesaison für die Pferde startet

Langsam aber sicher ist es so weit, in manchen Ställen ist sie bereits angebrochen und auch bei uns im Stall zählen wir die Tage, bis die Weidetore endlich wieder für unsere Pferde geöffnet werden. Aktuell werden die Pferde natürlich gewissenhaft angeweidet, um sie Stück für Stück auf das Gras vorzubereiten.

Pferde auf der Weide im Galopp
Caspian und Caesarion im letzten Jahr, als die Weiden endlich geöffnet worden sind!

Unser Zeitplan: So weiden wir an!


Ich bin, was das Anweiden betrifft, sehr vorsichtig, denn die Folgen von zu schnellem oder gar ausgelassenem Anweisen sind mir persönlich zu riskant:

  • Kotwasser

  • Durchfall

  • Koliken

  • Hufrehe

  • Stoffwechselstörungen

Bei uns dauert der Prozess bis zu sechs Wochen: so kann ich sicher gehen, dass meine Pferde gesund den Sommer überstehen und nicht zu hastig auf's Gras umgestellt werden. So ungefähr weide ich meine Pferde an:

  • Tag 1 & 2: 5-10 Minuten Gras pro Pferd (je nach Empfindlichkeit)

  • Ab Tag 3: tägliche Steigerung von 10 Minuten Gras pro Pferd

  • Ab Tag 8: zweimal je eine Stunde Gras pro Pferd, dazwischen ausreichend Zeit mit Heu

  • Ab Tag 22: zweimal täglich je zwei Stunden Gras pro Pferd, dazwischen ausreichend Zeit mit Heu

  • Ab Tag 29: zweimal täglich Weidegang, je um eine halbe Stunde verlängert, bis Wunschzeit erreicht ist und sich die Lücken zwischen den beiden Zeiten geschlossen haben. Ziel: Ganztägig auf der Weide

Ab Tag 22 nehme ich die Wiese als Unterstützung, bis dahin behalte ich die Pferde an der Hand beim Angrasen. Für manche mag das sehr durchgeplant sein, doch für mich persönlich ist das Risiko so einfach minimiert, dass den Pferden etwas passiert - und was sind schon vier bis sechs Wochen erhöhter Arbeitsaufwand, wenn ich dafür den Pferden viele unbeschwerte Lebensjahre ermögliche, in denen sie von Langzeitfolgen wie beispielsweise Hufrehe verschont bleiben.


Beim Anweiden führen, wie so oft, viele Wege nach Rom. Je nach Pferd geht der Prozess des Anweidens bei mir auch schneller oder langsamer vonstatten - ich entscheide individuell und behalte vor allem die Äppel meiner Pferde immer genauestens im Blick.


Werbung

Sollte eines der Pferde doch mal Durchfall bekommen, hat Dr. Kai Kreling ein paar Tipps, die er über HorseVet24 teilt: